Swedspan, Polen

Swedspan investiert in Polen in richtungsweisende Fertigungsverfahren

Gut 100 LKW mit Schleifholz passieren jeden Tag die Pforte von Swedspan Polska in Orla, Polen, das nahe der weißrussischen Grenze liegt. Swedspan Polska gehört zur international agierenden Swedspan Gruppe, die wiederum zum IKEA Konzern gehört. Das Werk in Orla ist ein „Greenfield Investment“ das aus einem Plattenwerk zur Herstellung von extra-dünnen, hochdichten Faserplatten (UT-HDF) und einem Schwachholz-Sägewerk besteht. Das Projekt wurde 2010 gestartet, die Investitionssumme beträgt rund 140 Millionen Euro.

Swedspan hat sich für Orla aufgrund seiner Nähe zu den Rohstoffquellen entschieden. Bei voller Produktion benötigt Swedspan Polska rund 750.000 fm Schleifholz jährlich.

Faserplattenwerk auf dem neuesten Stand der Technik

Der Großteil des angelieferten Holzes wird bei Swedspan Polska im hochmodernen UT-HDF-Werk verarbeitet, das mit einer kontinuierlichen Presse ausgestattet ist, die vom deutschen Hersteller Dieffenbacher geliefert wurde. Bei den UT-HDF-Platten handelt es sich um äußerst dünne Holzwerkstoffplatten (Dicke von 1.0 – 3.0 mm), die hauptsächlich in der Möbelindustrie Verwendung finden, zum Beispiel als Rückwände in Schränken. Der Bedarf an diesen Platten ist bei IKEA und seinen Unterlieferanten in den letzten Jahren stark angestiegen

Bei der Planung des Plattenwerkes wurde – wie auch beim Sägewerk – besonderes Augenmerk auf umweltfreundliche Lösungen gelegt. So wird zum Beispiel das gesamte Prozesswasser aufbereitet, und alle Nebenprodukte, die im Sägewerk anfallen, werden im Werk selbst verarbeitet. Hackschnitzel aus dem Sägewerk werden direkt ins Plattenwerk zur Weiterverarbeitung transportiert, während Sägemehl und Rinde im Heizkraftwerk verbrannt werden. Das Kraftwerk liefert die gesamte im Werk benötigte thermische Energie, und die integrierte Turbine bis zu 25% des Strombedarfes.

Neueste Technologie im Schwachholzsägewerk

Swedspan Polska ist das erste Sägewerksprojekt der Swedspan Gruppe. Für die Fertigung wurden nur die modernsten technische Komponenten und die ausgereiftesten Lösungen für den Rundholztransport ausgewählt. Die qualitativ besseren Stammabschnitte mit größeren Durchmessern, die rund die Hälfte des gesamten Rohmaterials ausmachen, werden am Rundholzplatz des Sägewerkes verarbeitet. Die Rundholzsortierlinie, die vom deutschen Hersteller Holtec geliefert wurde, hat 21 Doppelboxen und verfügt über eine jährliche Kapazität von rund 350.000 fm.

Rund die Hälfte des am Rundholzplatz absortierten Rundholzes ist sägefähig. Dieses wird an der Sägezubringung, die ebenfalls von Holtec stammt, aufgegeben, und von einer Hew Saw R200SE Sägelinie vom finnischen Hersteller Veisto verarbeitet. Entrindet werden die Stämme mit einer VK5048HD Entrindungsmaschine mit hydraulischem Messerdruck. Diese wurde speziell zur Entrindung von dünnen und leichten Stämmen entwickelt, und ist vor der Sägelinie angeordnet. Die Maschine verfügt über einen modular aufgebauten Rahmen der neuen Baureihe 5000HD, und ist mit den neuen FibreMax Vorschubwalzen mit austauschbaren Segmenten ausgestattet. „Das waren die zwei Hauptgründe, warum Swedspan eine VK Entrindungsmaschine für das Projekt gewählt hat“ erläutert Gavin Cruickshank, Projektleiter von Swedspan für das Sägewerk. „Die austauschbaren Segmente, die die Instandhaltung deutlich erleichtern, und die Möglichkeit, die Maschine an zukünftige Anforderungen anpassen zu können, waren für uns ausschlaggebend für die Beauftragung von Valon Kone. Außerdem ist VK eine zuverlässige und renommierte Marke“, fügt Cruickshank hinzu.

Das Projektteam für das Sägewerk hatte einen straffen Zeitplan einzuhalten. Es galt die Produktion so bald wie möglich zu aufzunehmen Noch im Spätsommer 2011 waren lediglich die Stahlstützen der Sägehalle fertiggestellt. Aber bereits ein halbes Jahr später produzierte das Sägewerk fast mit voller Leistung. Das erste Brett wurde am 14. Dezember 2011 gesägt. Gavin Cruickshank sagt, dass dieses Ergebnis ohne die Leistungsbereitschaft der ganzen Mannschaft nicht möglich gewesen wäre. Und er fügt hinzu, dass er seinen Kollegen für Ihren hervorragenden Beitrag zum Projekterfolg sehr dankbar ist.

Swedspan plant, die Produktionskapazitäten für Holzwerkstoffplatten auch zukünftig auszubauen, sowohl durch Verbesserung der Effizienz der bestehenden Fertigungsstätten, als auch durch Investitionen in neue Werke. Hauptgrund hierfür ist die kontinuierliche Nachfrage nach IKEA Möbeln. Allein im laufenden Jahr wird IKEA weltweit 40 neue Möbelhäuser eröffnen.

Für nähere Informationen zur Entrindungsmaschine im Swedspan Sägewerksprojekt kontaktieren Sie bitte den Valon Kone Marketing- und Vertriebsleiter, Herrn Teemu Tynkkynen (teemu.tynkkynen(at)valonkone.com oder Tel.: +358 50 593 8191).